Bericht aus dem Gemeinderat Haag vom 21. Januar 2020

Beschlüsse aus der nicht-öffentlichen Sitzung vom 3. Dezember 2019
Informationen und Beschlüsse aus der öffentlichen Sitzung vom 21. Januar 2020

Teaser-Logo Haag- Aus dem Gemeinderat

Beschlüsse aus der nicht-öffentlichen Sitzung vom 3. Dezember 2019

 

Alu-Kran für Kläranlage
Der Gemeinderat gab Bürgermeister Anton Geier sein Einverständnis, einen klappbaren Aluminium-Schnellbau-Portalkran für die neue Kläranlage anzuschaffen. Der Auftrag in Höhe von rund 3.900 Euro für das Gerät inklusive Lieferung geht an die Firma ScharrTec aus Hunderdorf.

Außerdem genehmigte das Gremium eine Nachtragsvereinbarung für zusätzliche Dach- und Spenglerarbeiten. Den Auftrag in Höhe von rund 7.660 Euro führt die Firma PRO BAU Ingenieur- und Rohrleitungsbau GmbH aus Passau aus.

 

Informationen und Beschlüsse aus der öffentlichen Sitzung vom 21. Januar 2020

 

Neueste Technik für Kläranlage
Die Arbeiten an der Kläranlage gehen gut voran. Darüber informierte Bürgermeister Anton Geier den Gemeinderat. Die Elektrik der Anlage sei technisch nun auf dem neuesten Stand. Außerdem seien die Geräte so angebracht, dass die Technik bei Hochwasser nicht berührt werde. Damit sei gewährleistet, dass die Anlage nach einem Hochwasser schnell wieder ihre Arbeit erledigen kann.

 

Planungen für Brauereigelände genehmigt
Auf dem Brauereigelände in der Ortsmitte geht es nun voran. Der Gemeinderat genehmigte einen Bauantrag des Eigentümers, nach dem er das bestehende Gebäude zum Lagerhaus mit angegliederter Kapelle umbauen möchte. Dabei sollen die drei noch stehenden Außenwände des Gebäudes, das einst als Fass-Werkstatt der Brauerei diente erhalten bleiben. Der gesamte Bau ist den Planungen nach optisch an das ehemalige Herrenhaus angelehnt, das einst die Ortsmitte prägte.  Auch die Kapelle soll nach altem Vorbild wieder aufgebaut werden. Genutzt werden soll der Bau dann als Lagerhaus für die Wohnungen, die in der ehemaligen Brauerei entstehen.  Die Planungen liefen in Zusammenarbeit mit dem Amt für Denkmalschutz, die entsprechende Prüfung durch das Landratsamt ist damit also nur noch reine Formsache. Ebenfalls soll das Landratsamt noch einmal einen genauen Blick auf die Planungen hinsichtlich Abstandsflächen und Brandschutz werfen. Grundsätzlich jedoch befürwortete der Gemeinderat, dass das geschichtsträchtige Grundstück in exklusiver Lage wieder zu neuem Leben erweckt wird. Hier gibt’s mehr zum einstigen Schloss Haag.

 

Neues Projekt zum Thema Biotop-Verbund

Die Heinz-Silmann-Stiftung will das Thema Biotopverbund in Deutschland mehr in den Fokus rücken. Dazu hat es ein Modellprojekt ins Leben gerufen. Der Landschaftspflegeverband Freising ist einer von drei Projektpartnern der Stiftung. Der Verband hat den Zuschlag für die Modellregion Ampertal bekommen. Unter dem Projekttitel „Freisinger Ampertal – MehrWERT“ warb Geschäftsführer Matthias Maino im Gemeinderat um eine Beteiligung am Projekt.  Mit einer Gegenstimme sagte das Gremium seine grundsätzliche Unterstützung zu.


Gemeinsam mit Langenbach und Moosburg soll auf einer Fläche bei Thonstetten ein Wiesenbrütergebiet entstehen. Am Projekt beteiligt werden sollen Kommunen, Landwirte sowie interessierte Bevölkerung. Insgesamt sollen Politik und Bevölkerung sensibilisiert werden für das Thema Biotop und alle Akteure sowie die Natur sollen am Ende davon profitieren. Mehr zum Engagement der Heinz-Sielmann-Stiftung und zu den Biotop-Projekten gibt’s hier.

 

E-Auto-Ladestation für die Gemeinde

Die Frage, ob Haag eine Ladestation für Elektroautos braucht, wird schon länger diskutiert. Jetzt hat der Gemeinderat einen positiven Grundsatzbeschluss dazu gefasst. Die Staatsregierung hat nämlich ein Förderprogramm ausgerufen, um ein effektives Netz aus Ladestationen voranzutreiben.

drucken nach oben