Bericht aus dem Gemeinderat vom 3. Dezember 2019

...

Teaser-Logo Haag- Aus dem Gemeinderat

Bericht aus der nicht-öffentlichen Sitzung vom 12. November

 

Zusätzliche Leistungen für die neue  Kläranlage
Wenn die neue Kläranlage spätestens im Januar 2020 in Betrieb geht, wird sich für die nächsten drei Jahre die Firma Sedlmeier Umwelttechnik GmbH aus Wang um die Anlage kümmern. Einer entsprechenden Nachtragsvereinbarung mit einer Angebotssumme von etwa 150.000 Euro brutto stimmte der Gemeinderat zu.

Eine weitere Nachtragsvereinbarung bezieht sich auf einige zusätzliche Arbeiten und Ausrüstung, wie zum Beispiel den Einbau eines zweiten Rührwerks für das Schlammsilo. Der Gemeinderat stimmte zu und ermächtigte Bürgermeister Anton Geier zum Vertragsabschluss mit der Firma ScharrTec aus Hunderdorf. Auftragsvolumen: 16.260,34 Euro brutto.

 

Außerdem segnete der Gemeinderat eine Nachtragsvereinbarung für zusätzliche Leistungen, die sich im Zusammenhang mit Sanierung und Erweiterung der Kläranlage ergeben haben. Für die Erd- und Stahlbetonarbeiten ergibt sich eine Auftragssumme von 9.233,50 Euro netto.

 

i-Pads für Gemeinderäte
Das digitale Ratsinformationssystem ist bereits verwaltungsintern in der Anwendung. Damit die Gemeinderäte das System künftig nutzen kann, hat er jetzt der Auftragsvergabe für die Lieferung der Endgeräte zugestimmt. Angeschafft werden 14 iPads mit Stiftfunktion, 15 iPens sowie passende Hüllen. Der Auftrag für die Endgeräte in Höhe von 6.931,75 Euro brutto geht an die Firma CANCOM GmbH aus Scheppach. Die Hüllen liefert die Firma KAVAJ GmbH aus Rostock zu einem Gesamtpreis von 593, 76 Euro brutto.

 

Informationen und Beschlüsse aus der öffentlichen Sitzung vom 3. Dezember

 

Inkofen: Ein Ende der Vollsperrung ist in Sicht
Die Arbeiten wegen des Hangrutsches an der Ortsdurchfahrt Inkofen haben begonnen. Darüber informierte Bürgermeister Anton Geier den Gemeinderat.  Die Arbeiten werden mindesten 14 Tage dauern. Erst nach einer offiziellen Abnahme, kann die Vollsperrung der Staatsstraße 2054 aufgehoben werden.  Zugleich wird auch die Kapelle saniert.

 

Arbeiten an der Kläranlage fast abgeschlossen
Die Arbeiten an der Kläranlage  verlaufen laut Bürgermeister Anton Geier planmäßig. Demnächst wird das Becken mit Schmutzwasser befüllt und es können entsprechende Probemaßnahmen durchgeführt werden. Auch die Außenanlagen sollen dieses Jahr noch fertig werden. Wenn nichts dazwischen kommt, kann die Anlage noch heuer in Betrieb genommen werden.

 

Betonschlamm verstopft Kanal
In der Sitzung im November informierte Bürgermeister Geier über eine beschädigung des Schmutzwasserkanals. Bei einem Bauvorhaben in der Inkofener Straße hatte jemand Betonschlamm in einen öffentlichen Schmutzwasserkanals in der Graf-Lodron-Straße geleitet. Die Betonschlämme setzten sich dabei in der Kanalleitung ab. Die Leitung wurde inzwischen freigeräumt. Nun ist eine Kamerabefahrung notwendig, um weitere Schäden zu klären.

 

Zufahrt zum Bachweg wird Ortsstraße
Die 75 Meter lange Zufahrt  zum Bachweg  in Obermarchenbach hat der Gemeinderat zur Ortsstraße gewidmet.

 

Mehr Geld für das Tierheim Freising
Die Gemeinde hat mit dem Tierheim Freising eine Vereinbarung zur Aufnahme von Fundtieren. Die dafür zu zahlende Fundtierpauschale richtet sich nach der Einwohnerzahl und lag bis jetzt bei 40 Cent pro Einwohner pro Jahr. Um kostendeckend arbeiten zu können, muss der Tierschutzverein Freising, Träger des Tierheims, die Fundtierpauschale anheben. Der Gemeinderat genehmigte die künftige Zahlung von 60 Cent pro Einwohner pro Jahr. Zudem stimmte er für einen einmaligen Investitionskostenzuschuss in Höhe von 2.916 Euro in Form einer Umlage, damit das Tierheim das Defizit der Restbaukosten ausgleichen kann. Mehr Infos über das Freisinger Tierheim

 

drucken nach oben